Liebe Leser, dies ist meine „private“ Seite über mein Spielautomaten-Hobby.

Als Ingenieur bin ich im Frühjahr 2017 mehr oder weniger zufällig auf den Spielautomaten-Trip gekommen. Als Kind und Erwachsener habe ich nie an einem der Spielautomaten gespielt. Mein Vater hat mir früh klar gemacht, dass wer an einem Spielautomat Geld einwirft, zuviel davon haben muss. Und das war bei uns zu Hause leider nie der Fall. Diese Einstellung muss man nicht teilen. 
Alles begann mit dem Kauf eines Monarch für unseren Billard-Raum.

Jetzt habe ich mich entschlossen, einen erheblichen Teil meiner Freizeit diesen alten, elektromechanischen Spielautomaten zu widmen, und ich habe es mir zum Hobby gemacht, ihnen neues Leben einzuhauchen. Egal ob es sich um Winkler, Bally Wulff, NSM, Hiltgens, Panda, Hoffmann, Hanno, Busch , Parganasch , Lindl oder Bergmann handelt; Stück für Stück werde ich Beiträge über meine Spielautomaten hier einstellen. Dabei werde ich nur Spielautomaten beschreiben, die ich auch selbst repariert habe. Sämtliches Foto- und Videomaterial ist demnach von mir aufgenommen und von Spielautomaten, die sich noch in meinem Besitz befinden oder, zum Zeitpunkt der Reparatur, befanden. Gerne helfe ich gleichgesinnten Hobbyisten bei speziellen Fragen weiter, wenn ich kann. 

Wenn man bedenkt, dass die Geräte mindestens 3 Jahre unter harten klimatischen Kneipenbedingungen (Nikotin, Bierduschen) im Dauereinsatz waren, anschließend Jahrzehnte, in vielen Fällen 50 Jahre und mehr, meistenteils unbenutzt rumstanden, hin und her getragen, fallen gelassen, teils feucht gelagert wurden und trotz alledem immer noch mit vertretbarem Aufwand instand gesetzt werden können, muss man vor der (vergangenen?) deutschen Ingenieurkunst den Hut ziehen. Diese Spielautomaten sind technische Zeitzeugen einer legendären Nachhaltigkeit!
Und für viele eine Erinnerung an ausgelassene Stunden in ihrer Jugend.